Stadtschule Michelstadt
GEMEINSAM durch den GANZ(en)TAG

Schreiben des Schulelternbeiratsvorsitzenden

Michelstadt, 19.06.2020

Sehr geehrte Eltern der Stadtschulkinder, liebe Klassenelternbeiräte,

ab Montag, den 22.06., soll es laut Erlass des Hessischen Kultusministeriums wieder regulären Unterricht an Grundschulen geben.
Aus meiner Sicht ist das nicht nachvollziehb
ar und ich kann das so auch nicht unterstützen. 
Die bisherige Lösung an der Stadtschule, jede Klasse in zwei Gruppen abwechselnd zu unterrichten, hat gut funktioniert. Es konnte den Interessen aller Beteiligten Rechnung getragen werden, auch den berechtigten Sicherheitserwartungen der Eltern und der Lehrkräfte! Dies wird nunmehr durch die komplette Öffnung der Schule gefährdet.
Aus diesem Grund weise ich darauf hin, dass die Präsenzpflicht aufgehoben ist. Wir als Eltern haben also die Wahl, unsere Kinder zu schicken. Trauen wir uns doch, das System der letzten Wochen beizubehalten:


Die Einteilung in die tageweisen Gruppen hilft, die für das öffentliche Leben weiterhin geforderten Mindestabstände zu wahren. Ich bin mir sicher, dass wir damit die Situation in den Klassenzimmern deutlich entlasten und zudem im Sinne der Lehrer handeln.
Wer meinem Vorschlag folgen möchte, sollte dies dem Klassenlehrer gegenüber ankündigen. Bitte gebt diesen Vorschlag an Eure Klassen weiter.

Mit freundlichen Grüßen 

Matthias Budde
Elternbeiratsvorsitzender 


Klassenelternbeirat

Die Eltern der Schülerinnen und Schüler einer Klasse wählen gemeinsam ein Elternteil als Klassenelternbeirat sowie ein Elternteil für die Stellvertretung. Dies geschieht im Rahmen des ersten Elternabends. Die übliche Amtszeit des Klassenelternbeirats beträgt zwei Jahre.

Die Eltern der Schülerinnen und Schüler einer Klasse sollen die wesentlichen Vorgänge aus dem Leben und der Arbeit der Klasse und der Schule erörtern. Dies geschieht in der Regel im Rahmen von Elternabenden gemeinsam mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer. Die Klassenelternbeiräte laden zu den Elternabenden ein, die nach Bedarf, mindestens jedoch einmal in jedem Schulhalbjahr, in den Schulräumen stattfinden. Vorab können die Eltern nach Punkten für die Tagesordnung befragt werden. Vorschläge für die Tagesordnungspunkte der Sitzungen des Schulelternbeirates können während der Elternabende vorgeschlagen werden. Den übrigen Lehrerinnen und Lehrern sowie der Schulleiterin oder dem Schulleiter steht die Teilnahme an den Elternabenden frei, einmal jährlich sollen sie daran teilnehmen.

Das Mitbestimmungsrecht der Eltern und alle Aspekte der Elternvertretungen sind im Hessischen Schulgesetz (§§ 100-120) geregelt.

 

Schulelternbeirat

Die gewählten Klassenelternbeiräte bilden den Schulelternbeirat, der das Mitbestimmungsrecht der Eltern an der Schule ausübt. Ebenfalls für die Dauer von zwei Jahren werden aus dessen Mitte eine Vorsitzende/ein Vorsitzender, eine Stellvertreterin/ein Stellvertreter sowie nach Bedarf weitere Vorstandsmitglieder gewählt.

eiten des Schullebens. Weitere Lehrerinnen und Lehrer sowie Vertreterinnen oder Vertreter der Schulaufsichtsbehörde können teilnehmen.  

Der Zustimmung des Schulelternbeirates bedürfen unter anderem Entscheidungen zum Schulprogramm, zu Grundsätzen für Hausaufgaben und Klassenarbeiten oder zu Grundsätzen für die Einrichtung und den Umfang freiwilliger Unterrichts- und Betreuungsangebote. Hinzu kommen Anhörungsrechte, Informationsrechte und Initiativrechte. In seiner Arbeit wird der Schulelternbeirat von den Kreis- und Stadtelternbeiräten unterstützt.

 

Die von den Klassenelternschaften gewählten Klassenelternbeiräte bilden den Schulelternbeirat (§ 108 Hessisches Schulgesetz - HSchG), der das Mitbestimmungsrecht der Eltern an der Schule ausübt (§ 110 HSchG). Entscheidungen der Schulkonferenz, mit denen im Zuge der gestärkten Eigenverantwortlichkeit der Schulen das Unterrichtswesen der Schule gestaltet wird, bedürfen der Zustimmung des Schulelternbeirats. Der Schulelternbeirat muss wesentlichen Entscheidungen der Schul- und der Gesamtkonferenz zustimmen, unter anderem der Entscheidung über das Schulprogramm. Er hat auch ein Mitbestimmungsrecht bei Einrichtung und Beendigung eines Schulversuchs und bei der Umwandlung einer Schule in eine Versuchsschule (§ 110 Abs. 2 HSchG). Hinzu kommen Anhörrechte, Informationsrechte und Initiativrechte. Kreis- und Stadtelternbeiräte, die ebenso wie der Landeselternbeirat von Delegierten der Schulelternbeiräte gewählt werden, haben u.a. ein Anhörungsrecht bei Schulentwicklungsplänen der Schulträger.

 

Die Hessische Verfassung erlaubt als einzige Länderverfassung den Erziehungsberechtigten, die Gestaltung desUnterichts mitzubestimmen. In den einzelnen Schulen vertreten Klassen-, Jahrgangs- und Abteilungselternbeiräte sowie die Schulelternbeiräte die Interessen der Elternschaft. Auf der Ebene der Landkreise, kreisfreien Städte und kreisangehörigen Gemeinden, die Schulträger sind, liegt die Zuständigkeit bei den Kreis- und Stadtelternbeiräten, auf Landesebene beim Landeselternbeirat.

 

Die Schulelternbeiratsvorsitzenden der Stadtschule Michelstadt wurden in der Elternbeiratssitzung am 23.09.2019 neu gewählt:

Vorsitzender: Matthias Budde (4a)
Stellv. Vorsitzende: Christin Hauer (1a)


 

 

Anrufen